Pilgerwege

entdecken und staunen

gränzgängig pilgern ab nächstem Jahr 2022 - spirituell - kulturell

Rheinaufwärts ab Basel - mit Abstechern links und rechts des Flusses, etappenweise bis zum Ziel 2026 in Stein am Rhein.

Der Rhein trennt und verbindet geographische, kulturelle, sprachliche Räume. Auf unseren Pilgeretappen begegnen wir Spuren der römischen Antike, des Heiligen Römischen Reiches sowie der rheinischen Mystik im ausgehenden Mittelalter, der Reformation und Revolution in der Neuzeit. Zahlreiche Bunker entlang des Flusses erinnern an die Grenzbesetzung während des zweiten Weltkrieges. Wir treffen auf Zeugnisse jüdischen Lebens, wandern entlang von Wasser- und Atomkraft und unterlaufen die Anflugschneise des Flughafens Zürich-Kloten.



Begegnung und Konfrontation...

Pilgern - auf Wegen und Strassen gehen

Augen und Ohren offen für Menschen - Stadt und Landschaft nutzend: sich über Generationen auswirkend

Strassen ermöglichen Handel und Wirtschaft - auf gleicher Augenhöhe - Ausbeutung?

Wege - Verbindungswege - Fluchtwege?

Alle Wege und Strassen stehen beispielhaft für die engen kulturgeschichtlichen, wirtschaftlichen, politischen, religiösen Verflechtungen in der gesamteuropäischen Geschichte. Was heute als zeitgemässe Aufklärung gilt, hat auch in diesen Verflechtungen Wurzeln.

auf den Spuren von Niklaus von Flüe über den Hauenstein nach Flüeli-Ranft

nach einer denkwürdigen Nacht auf einem Feld vor Liestal kehrte Niklaus von Flüe vermutlich auf direktestem Weg zurück nach Flüeli-Ranft. Von Liestal aus gesehen war das die alte Landstrasse von Basel herkommend nach Sissach über den unteren Hauenstein nach Olten, weiter via Zofingen Richtung Innerschweiz. Der Uebergang über den unteren Hauenstein ist im Inventar der historischen Strassen der Schweiz beschrieben.


Es ist nicht abschliessend geklärt, auf welchen Wegen Niklaus von Flüe nach seinem Aufbruch am Gallustag, 16. Oktober 1467 schlussendlich bis kurz vor Liestal gegangen ist und dort eine denkwürdige Nacht auf freiem Feld verbracht hat. Eine Vermutung ist, dass er von Flüeli-Ranft über den Brünig gegangen ist und die Beatushöhle besucht hat. Dann weiter via Bern über den oberen Hauenstein nach Liestal gelangt ist. Auch dieser historische Jura-Uebergang ist im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz beschrieben.



Untenstehend finden Sie Unterlagen für Pilgerwanderungen, die ich als Pilgerbegleiter sowohl Tagespilgernden wie auch Mehrtagespilgernden empfehlen kann


Mittwochspilgern 2019, 2020 und 2021

auf den Spuren von Dorothee Wyss und Niklaus von Flüe


Jahreszeitpilgern 2018; Solothurn bis Bern